Hat Berufsverband Ärzte übers Ohr gehauen?

Autor: reh

Sie haben auf den Namen ihres Berufsverbandes vertraut. Jetzt stehen viele Kollegen am Rande ihrer Existenz. Angeblich wurden sie von Beratern, die mit dem Verbandslogo warben, in geschlossene Immobilienfonds getrieben. Nun warten immense Nachzahlungen. Die Kollegen fordern Ausgleich vom Berufsverband.

„Wir waren ja alle keine Zocker“, macht ein Internist seinem Unmut Luft. Auf Sicherheit habe man gespielt und nicht einmal Aktien gekauft, weil das ja zu riskant gewesen wäre. Er ist einer von 800 Mitgliedern des NAV-Virchow-Bundes, die in den 80er- und 90er-Jahren in solche geschlossenen Immobilienfonds investierten, die über den NAV-Wirtschaftsdienst empfohlen und vertrieben wurden. Diese Zahl nennt Klaus Greppmeir, Hauptgechäftsführer und Leiter der Pressestelle beim NAV. Wobei es sich natürlich überwiegend um Fonds des sozialen Wohnungsbaus in Berlin oder Objekte in den neuen Bundesländern handelte.

Blindes Vertrauen<forced-line-break />teuer bezahlt

Dabei haben die Kollegen blind auf die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.