Hat die 0,9 %ige Kochsalzlösung ausgedient?

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: fotolia, grawesit

Wenn eine Infusion nötig wird, greifen Viele reflexartig zur 0,9 %igen Kochsalzlösung. Falsch, sagt ein Experte. Denn „physiologisch“ geht anders ...

 

Isotonische Kochsalzlösung (NaCl 0,9 %) enthält 154 mmol/l Natrium und genauso viel Chlorid. Damit liegen der Natriumgehalt um 10 % und der Chloridgehalt um 50 % über dem des menschlichen Plasmas und Interstitiums, schreibt Privatdozent Dr. Philipp Kümpers von der Medizinischen Klinik D am Universitätsklinikum Münster. Von „physiologisch“ ist die Kochsalzlösung damit weit entfernt und dieser Zusatz ist wohl nur einem cleveren Marketingstrategen geschuldet.

Physiologische NaCl-Lösung enthält zu viel Natrium und Chlor

Die Gabe induziert also eine hyperchlorämische, metabolische Azidose. Dazu kommt: Der Chlorüberschuss führt zur renalen Vasokonstriktion. Eine Untersuchung an Freiwilligen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.