Hausärzte machen mehr Punkte - und haben nichts davon

Autor: det

Nach ersten Abrechnungstrends gehören Hausärzte zu den Punktzahlgewinnern des neuen EBM. In Euro und Cent nutzt ihnen das aber aktuell wenig bis nichts, da das Honorar gedeckelt ist und die regionalen Honorarverteilungsverträge (HVV) zumeist sowieso kein Ausweiten der Punktzahlen zulassen.

Bei der letzten großen EBM-Reform 1996 warteten alle gebannt auf die ersten Abrechnungstrends. Denn damals waren die Honorarverteilungsregelungen der KVen noch nicht so stark wie heute darauf ausgerichtet, bloß keine Mengenexplosion der Punktzahlen und damit verfallende Punktwerte zuzulassen. Und tatsächlich führte 1996 eine Mengensteigerung von rund 30% zum gefürchteten Hamsterradeffekt, zu verfallenden Punktwerten, Panikreaktionen wie der später vom Bundessozialgericht gekippten rückwärtigen Budgetierung und schließlich den Praxisbudgets. Obwohl formell inzwischen abgeschafft, hält deren mengenbegrenzende Wirkung unter anderem Namen und modifiziert in den HVVen an.

Ärgerlich: Punkteplus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.