Hausärzte sind ihren Patienten 25 Euro wert

Autor: Prof. Dr. Klaus-Dieter Kossow

Nachdem das Gesundheitsministerium sich nicht zu einer Honorarerhöhung durchringen will, rufen die Hausärzte zu einem Aktionstag auf: Am 17. Oktober in Nürnberg.

Ein Kommentar von Prof. Dr. Klaus-Dieter Kossow

Am 21. September war Staatssekretär Dr. Klaus-Theo Schröder aus dem Gesundheitsministerium zu Gast beim Hausärztetag in Potsdam. Er vertrat seine Ministerin, die eigentlich schon traditionell die Hausärztetage besucht, aber wegen der Gesundheitsreform verhindert war.

Die Diskussion mit Dr. Schröder vermittelte den Eindruck, dass alle positiven Signale zur Verbesserung der Situation des Hausarztes und zur Stärkung seines Nachwuchses wieder infrage stehen, wenn dies Geld kostet. Der Hausärzteverband fordert eine angemessene Pauschalvergütung von 25 Euro pro eingeschriebenen Patienten und Monat (75 Euro pro Quartal oder 300 Euro pro Jahr). Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.