Hausärzte sollen auf Laborgewinne verzichten

Autor: kol

Die Mitglieder der neuen Gütegemeinschaft Ärztliches Qualitätslabor e.V. (ÄQL) wollen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Qualität soll besser werden, die (je nach Konstellation rechtswidrige) Subvention von beziehbaren O-I- und O-II-Leistungen aus dem Speziallabor beendet werden.

Das letzte Woche in Berlin vorgestellte Konzept sieht vor, dass sich alle qualifizierten medizinischen Laboratorien dieser Qualitätsoffensive anschließen können. Wie ÄQL-Chef Dr. Bernd Wegener erklärte, hätten bereits 50 % der Labore ihre Zustimmung signalisiert.

Präanalyse soll besser werden

"Da die für das Gesundheitswesen insgesamt zur Verfügung stehenden Ressourcen an ihre Grenzen stoßen, gewinnen Strategien zur Erhöhung von Kosteneffizienz und Qualität medizinischer Laboruntersuchungen zunehmend an Bedeutung", erklärte dazu der stellvertretende ÄQL-Vorsitzende Professor Dr. Bernd Heicke. Er sieht Ressourcen u.a. in der präanalytischen Phase der Leistungskette des Labors. Die ÄQL rechnet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.