Hausärzte sollen Verordnung begründen

Autor: khb

Massive Vorwürfe gegen den Bundesausschuss der Ärzte/Krankenkassen erheben der Behindertenbeauftragter der Regierung, Sozialverbände und Selbsthilfegruppen: Restriktivere Heilmittelrichtlinien erschweren die Behandlung von Langzeitpatienten, erlegen den verordnenden Ärzten neue Begründungspflichten auf und stärken die Macht der Kassen.

Nach Information von MT hat der Bundesausschuss seinen ursprünglichen Zeitplan korrigiert, um die neuen Richtlinien noch vor Inkrafttreten der Gesundheitsreform 2004 zu verabschieden. Hintergrund: Ab Anfang nächsten Jahres haben Patienten- und Behindertenverbände ein Antrags- und Mitberatungsrecht im Bundesausschuss und seinen Arbeitsausschüssen (§ 140 f SGB V).

Nach Einschätzung des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung Karl Hermann Haack will der Ausschuss "in einer x82Nacht-und-Nebel-Aktion" noch schnell über die Köpfe der chronisch kranken und behinderten Menschen hinweg" entscheiden, "um vollendete Tatsachen zu schaffen". Der SPD-Bundestagabgeordnete und Apotheker: "Ganz bewusst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.