Hausärzte übersehen Angststörungen

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Nach psychiatrischen Kriterien leidet etwa jeder fünfte hausärztliche Patient an einer Angststörung. Doch viele von ihnen werden übersehen oder falsch eingeschätzt.

Angststörungen beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich. Umso wichtiger ist es, sie früh zu erkennen und zu behandeln. Eine spanische Untersuchung an 3815 Hausarztpatienten ergab, dass 19 % von ihnen innerhalb des vorangegangenen Jahres die Kriterien für eine Angststörung erfüllt hatten.

Angsstörungen werden falsch diagnostiziert

Doch die Ärzte stellten die richtige Diagnose nur bei 28–32 % der Betroffenen. Außerdem hatten die Kollegen Schwierigkeiten, die Art der Störung zu differenzieren. Von 253 Patienten mit Panikattacken identifizierten sie keinen, drei weiteren Patienten dichteten sie dagegen diese Störung an. Und bei 42 von 46 Fällen einer attestierten generalisierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.