Hausärzte verschenken jede Menge Potenzial

Autor: AT

Viele Ärzte sind davon überzeugt, dass die Leistungsgrenze ihres Unternehmens schon längst überschritten ist. Sie fühlen sich erschöpft, gestresst und ausgelaugt. In mehr als der Hälfte der Praxen wird aber eher unter den bestehenden Möglichkeiten gearbeitet, betriebswirtschaftliche Instrumente kommen zu wenig zum Einsatz. Das hat eine Untersuchung in 1940 Arztpraxen ergeben.

In der Studie wurden Praxen verschiedener Größen und Fachrichtungen von IFABS (Institut für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategieentwicklung) unter die Lupe genommen. Im Focus lagen alle betriebswirtschaftlich relevanten Bereiche (Planung, Management, Marketing, Finanzen etc.). Zur Datenerhebung wurden Ärzte, Personal und Patienten befragt. Alle Praxischefs gaben an, dass sie das Leistungspotential ihres Unternehmens bereits vollständig ausgereizt hatten. 48% der befragten Praxen streben für die Zukunft Wachstum an, 43% wollen den Status quo halten, 9% verfolgen eine Reduktionsstrategie.

Anschließend verglich IFABS die ausgewerteten Praxisangaben mit Praxen (sogenanntes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.