Hausärzteverband will Dispensierrecht

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Der Hausärzteverband fordert u.a. das Dispensierrecht bei wichtigen Medikamenten, damit Hausärzte im Notdienst und bei Hausbesuchen gut ausgestattet sind.

Harmonisch verlief die Delegiertenversammlung des Hausärzteverbandes. Kein Wunder,  läuft es mit der HzV doch richtig gut: 3,6 Millionen Versicherte und 16 000 Ärzte nehmen mittlerweile bundesweit an der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) teil.

"Die Nachfrage nach Informationsveranstaltungen können wir kaum noch bedienen, angebotene Termine sind mit unglaublicher Geschwindigkeit ausgebucht", so Ulrich Weigeldt, Vorsitzender des Deutschen Haus­ärzteverbandes, in seinem Bericht zur Lage.

Bei Praxisabgabe keine neue Einschreibung von Patienten

Um das Ziel der flächendeckenden Umsetzung der HzV zu erreichen, habe der Verband seine Vertriebsaktivitäten verstärkt. Die Schiedsverfahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.