Hausärzteverband will Spaltung von Haus-/Fachärzten in KVen

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Der Deutsche Haus­ärzteverband (DHÄV) hat seinen Feldzug gegen das KV-System auf seiner Frühjahrstagung in Dortmund fortgesetzt und fordert die Sektionierung der KVen durch den Gesetzgeber.

Umfassende Neuregelungen der Weiterbildung sollen außerdem das Nachwuchsproblem lösen und den Marburger Bund aus der ambulanten Versorgung raushalten.

Der Rückhalt in der Bundesregierung, wie er sich in den Erleichterungen für die hausarztzentrierte Versorgung dokumentiert habe, sei nach Auffassung des DHÄV-Vorsitzenden Ulrich Weigeldt "dem Versagen des etablierten KV-Systems und vieler Krankenkassen" geschuldet.

Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung gelinge immer weniger. Ursache: Nach wie vor sei die KV-Welt auf die fachärztliche Versorgung fokussiert.

Als Indiz für dieses "veritable Strukturproblem" führte Weigelft die aktuelle Wartezeitendiskussion an. Dabei sei die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.