Hausarbeit schützt vor Diabetes

Autor: PGT

Zu viel Fernsehen macht nicht nur dick, sondern erhöht auch das Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das zeigen Ergebnisse der Nurses Health Studie, in der die Daten von 50 277 Frauen über einen Zeitraum von sechs Jahren ausgewertet wurden.

Für jede zwei Stunden pro Tag, die die Frauen mehr vor dem Fernseher verbrachten, erhöhte sich ihr Risiko adipös zu werden (BMI > 30) um 23 %, das Risiko für einen Typ-2-Diabetes um 14 %. Andere sitzende Tätigkeiten wie Nähen, Schreiben oder Lesen erwiesen sich als weniger riskant.

Im Gegensatz dazu konnte mit einer zweistündigen täglichen Hausarbeit das Risiko für eine Adipositas um 9 % und für einen Diabetes um 12 % gesenkt werden. Einer Stunde flottes Gehen pro Tag reduzierte das Risiko sogar um 24 % (Adipositas) bzw. 34 % (Diabetes). Warum gerade Fernsehen besonders riskant ist, hängt wohl auch mit den meist schlechten Ernährungsgewohnheiten der "TV-Junkies" zusammen, vermuten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.