Hausarzt-Honorar doppelt gekappt

Autor: det

Wenn ein Arzt wegen Budgetüberschreitung um über eine Million Punkte rasiert wurde und zusätzlich noch eine Honorarkürzung wegen Unwirtschaftlichkeit kassiert, so ist diese zweite Kürzung nach Abzug der Budgetüberschreitung durchzuführen, damit der Arzt den Honorarverlust auch spürt.

Diese aktuelle Entscheidung des Bundessozialgerichtes (BSG) dürfte nach Einführung der Regelleistungsvolumen 2006 noch große Bedeutung erlangen, weil sich dann die Frage der"doppelten Kürzung" wieder stellt.

Ein Allgemeinarzt lag beim Ganzkörperstatus nach EBM-Nr. 60 gewaltig über dem Schnitt der Fachgruppe, weshalb er prompt gekürzt wurde. Der Kollege überschritt zudem ebenso gewaltig die Grenze des Praxisbudgets - um über 1 000 000 Punkte. Die Prüfer von KV und Kassen zogen dem Hausarzt den Kürzungsbetrag wegen der unwirtschaftlichen Untersuchungsweise mit der Nr. 60 von der ihm tatsächlich zustehenden Quartalsvergütung nach Berücksichtigung des Praxisbudgets ab. Der Allgemeinarzt meinte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.