Hausarzt-IGeL: Nur „Lichttherapie“ und Akupunktur bei Migräne positiv?

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Thinkstock

Mit dem neuen IGeL-Monitor wollen Krankenkassen ihren Versicherten wissenschaftlich fundierte Aussagen zu Nutzen und Schäden von IGeLn anbieten. Bisher wurden 13 IGeL bewertet, die bevorzugt von Allgemeinärzten angeboten werden. Einzig die „Lichttherapie“ und die Akupunktur zur Migräneprophylaxe bewerten die MDK-Prüfer „tendenziell positiv“.

Der IGeL-Monitor wird in der Öffentlichkeit sicherlich große Aufmerksamkeit erzielen. Auch wenn sich das Portal einen sehr seriösen Anstrich gibt („wissenschaftlich fundierte Informationen, auf Leitlinien beruhende Aussagen“ etc.), scheint der Grundtenor zu sein: Ärzte bieten IGeL (auch) aus wirtschaftlichen Interessen an – der Medizinische Dienst der Krankenkassen, der die IGeL bewertet, entscheidet hingegen ohne finanzielle Hintergedanken.

Bisher wurden 13 IGeL, die laut MDK häufig von Allgemeinärzten angeboten werden, folgendermaßen bewertet:

  • Bestimmung der Protein-C-Aktivität (Thrombose-Check): tendenziell negativ
  • Bestimmung des HbA1c-Wertes im Rahmen der Diabetesvorsorge: unklar
  • Besti...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.