Hausarztzentrierte Versorgung nur noch über Einzelverträge

Autor: khb

Vor drei Jahren hatte es die Politik bereits angedacht, dann aber doch verworfen: die Steuerung der hausarztzentrierten Versorgung über Einzelverträge der Krankenkassen. In der anstehenden neuen Gesundheitsreform soll die besondere hausärztliche Versorgung nun endgültig über Selektivverträge der kollektivvertraglichen Organisation entzogen werden.

„Tief greifende Reformen unseres Gesundheitswesens“ versprechen die ersten Arbeitsentwürfe für ein „Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der GKV“ (GKV-WSG). „In der GKV wird in allen Bereichen und auf allen Ebenen innerhalb klarer, verlässlicher Regeln der Wettbewerb intensiviert, um Qualität und Effizienz der medizinischen Versorgung weiter zu verbessern“, heißt es in der Begründung. „Zugleich erhalten die Versicherten durch mehr Wettbewerb und mehr Transparenz künftig noch stärkere Wahlmöglichkeiten.“

Gesetzentwurf in diesem Monat im Kabinett

Das Gesetz soll Anfang 2007 in Kraft treten. Die im Bundesgesundheitsministerium auf Hunderten Seiten formulierten Rohmaterialien der Reform...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.