Hausarztzentrierte Versorgung: Refinanzierung ist längst üblich

Gesundheitspolitik Autor: Jost Küpper

Thinkstock

Die Hausarztzentrierte Versorgung (HzV) ist dem Hausärzteverband immer eine schmissige Resolution wert: Man will den alten § 73b SGB V zurück, der keine Refinanzierung von Honorarverbesserungen vorschreibt! Doch im Vertragsalltag ist das Gegenrechnen längst akzeptiert.

Die Sonntagsrede ist ein Kind der vorelektronischen Zeit. Damals schwärmten Politiker vor allem am Wochenende aus, um der Bevölkerung ein X für ein U vorzumachen. Mittlerweile ist das eine tagtägliche Prozedur. Und auch der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will damit punkten. Sein Thema: Die Hausarztverträge nach § 73b.

Die wurden von Schwarz-Gelb so zurechtgestutzt, dass Finanzströme oberhalb des KV-Honorars durch Einsparungen und Effizienzsteigerungen ausgeglichen werden müssen. Dass der DHÄV dagegen Sturm läuft, ist politisch absolut okay. Vermeldet werden muss allerdings, dass er im Vertragsalltag die finanziellen Daumenschrauben längst akzeptiert. Das Weggucken wird durch vollmundige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.