Hautarzt löcherte die Iris

Autor: VS

Mit Blendungsgefühl und entrundeter Pupille am linken Auge stellte sich die 25-jährige Patientin beim

 

Augenarzt vor. Schuld an der beschädigten Iris war,

 

wie sich herausstellte, eine Laserbehandlung.

Die junge Frau hatte sich vier Stunden zuvor von einem Dermatologen wegen leichter Behaarung im Gesicht und am Oberlid mit einem gepulsten Diodenlaser behandeln lassen. Das Licht dieses Lasertyps kann bis zu 4 mm tief in das Gewebe eindringen und so Haarfollikel zerstören. Im Fall der Patientin durchdrang die Laserenergie jedoch das geschlossene Lid und wurde im Pigmentepithel der Iris absorbiert. Die Folge: Eine partielle Zerstörung des Sphinkters mit Pupillenentrundung, Pigmentblattdefekten und eine leichte Koagulation des Ziliarkörpers.

Dank lokaler Therapie mit Prednisolonacetat bildete sich der Reizzustand zurück. Leicht entrundet blieb die Pupille jedoch dauerhaft und auch mit einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.