Hautausschlag nach Ibuprofen-Gabe?

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Virusexanthem oder Arzneimittelreaktion? Diese Frage lässt sich auch bei Kleinkindern oft nur durch eine Provokationstestung beantworten.

Nachdem es wegen einer fiebrigen Erkältung Ibuprofen und ein pflanzliches Präparat eingenommen hatte, entwickelte ein dreijähriges Mädchen einen juckenden Hautausschlag.

Trotz Gabe eines Antihistaminikums verschwand dieser nur sehr zögerlich. Zwei Monate später stellte sich erneut ein juckender Ausschlag am ganzen Körper ein, Gesicht und Arme schwollen an. Drei Stunden zuvor hatte das kleine Mädchen Hasel-, Wal- und Erdnüsse gegessen. Diesmal reagierte der Ausschlag prompt auf das verabreichte Antihistaminikum.

Wie Dr. Andrea Kneisel, Universitätsklinik für Dermatologie und Allergologie in Marburg, et al. berichteten, fiel der Pricktest auf die verdächtigen Nüsse, aber auch auf Ibuprofen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.