Hautkrebs-Screening beim Hausarzt ab 2008

Autor: khb

Ein standardisiertes Hautkrebs-Screening soll ab 1. Juli 2008 flächendeckend GKV-Leistung werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen. Auch Hausärzte können die Leistung erbringen und abrechnen, sofern sie eine achtstündige Fortbildung absolviert haben.

Mit der erforderlichen Zustimmung des Bundesgesundheitsministeriums zu dem Beschluss ist zu rechnen. Der G-BA hatte seit etwa zwei Jahren darüber beraten. Das Screening zur Hautkrebs-Früherkennung sollen alle GKV-Versicherte ab Alter 35 alle zwei Jahre in Anspruch nehmen können. Sie können dies bei entsprechend qualifizierten Hausärzten oder bei Dermatologen tun. Der genaue Leistungsumfang muss noch definiert werden, auch über die Honorierung ist noch zu entscheiden.

Nach Angaben von KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller arbeiten KBV und KVen an Fortbildungskonzepten, die im ersten Halbjahr 2008 umgesetzt und flächendeckend angeboten werden sollen. Auch Hautärzte müssten sich schulen lassen.

Sc...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.