Heftige Kritik an „skandalösem Vorschlag“

Autor: khb

Nach Plänen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) sollen Vertragsärzte Typ-1-Diabetiker selbst dann auf Humaninsulin umstellen, wenn sie mit kurz und schnell wirksamen Insulinen bisher optimal eingestellt sind.

Grundlage für den am 21. Februar gefassten G-BA-Beschluss zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AMR) ist eine Nutzenbewertung durch das IQWiG. Das höchst umstrittene Ergebnis dieser Bewertung: Ältere Humaninsuline und moderne Insulinanaloga sind bei der Behandlung von Typ-1-Diabetikern therapeutisch gleichwertig, Analoga weisen keinerlei Zusatznutzen auf, auch nicht bei Kindern.

Der höhere Preis für Insulin­analoga (im Schnitt circa 1,30 Euro Tagestherapiekosten pro Patient) im Vergleich zu Humaninsulinen (etwa 1 Euro) sei deshalb nicht gerechtfertigt und könne von der GKV nicht mehr erstattet werden. Der Ausschuss „schützt Solidargemeinschaft vor überteuerten Pharmapreisen“, lobt sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.