Heilen mit Zimt, Nelken und Anis

 

 

Zimt und Kardamom öffnen unsere Herzen, beim Geruch von Lebkuchen und Vanille werden Kindheitserinnerungen wach - solche Düfte sorgen für Weihnachtsgefühle. Doch die Gewürze sind mehr als nur olfaktorische Stimmungsmacher. Die moderne Medizin hat verschiedenen Ingredienzen ihre Geheimnisse entlockt.

 


Können Gewürze, von denen wir ja nur kleine Mengen zu uns nehmen, überhaupt pharmakologische Wirkung haben? Die Antwort heißt "Ja". Die meisten Kräuter und Gewürze enthalten biologisch aktive Substanzen in hoher Konzentration. Sie tragen bei manchem von uns mehr zur Versorgung mit Antioxidanzien bei als Obst, Gemüse oder Getreide. Zum anderen haben die ätherischen Öle einiger Gewürze antibakterielle Aktivität, die diejenige gängiger Antibiotika übertreffen kann.

Zimt gegen Zucker
Der aktive Inhaltsstoff der Zimtrinde heißt Methylhydroxy-Chalcone-Polymer und hat insulinähnliche Wirkung. In einer 40-tägigen Studie konnte mit 1 - 6 g Zimt pro Tag der Nüchternblutzuckerspiegel von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.