Heilen und Helfen ist meist Frauensache

Autor: REI

Jede sechste berufstätige Frau war 2002 im deutschen Gesundheitswesen tätig. Der Anteil der 3 Mio. weiblichen Beschäftigten lag mit 72 % weit über dem Anteil in der Gesamtwirtschaft (44 %), so das Statistische Bundesamt.

Von 1998 bis 2002 stieg die die Zahl der im Gesundheitswesen tätigen Frauen um 90 000 oder 3,1 %, während die der Männer um 19 000 bzw. 1,6 % sank. Die Berufe (Zahn-) Arzthelferin, pharmazeutisch-technische/-kaufmännische Angestellte werden zu über 98 % von Frauen ausgeübt. Bei Ärzten und Zahnärzten beträgt der Anteil nur 38 bzw. 37 %. Die besten Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen boten Apotheken (Quote: 87 %) und (85 %). 55 % der Frauen arbeiten Vollzeit (Männer: 88 %).

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.