Heilpflanze als Omega-3-Quelle

Autor: bk

Wer seine Omega-3-Fettsäure-Bilanz fischfrei verbessern will, benötigt Alpha-Linolensäure auf dem Speiseplan. Um auf die von der DGE empfohlenen 1,5 g zu kommen, kann man z.B. entweder täglich 15 ml Rapsöl (135 kcal) verzehren - oder man wählt die kalorienärmere Alternative mit sechs Kapseln eines Perilla-Öl-Präparats (30 kcal).

Die langkettigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) sind besonders reichlich in den Ölen von Seefischen enthalten - die pflanzliche Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure findet sich hingegen in einigen wenigen fetten Pflanzenölen. Doch auch wer keinen fetten Seefisch isst, kommt dennoch zu den Fischöl-Fettsäuren, denn EPA und DHA können in einem Umfang von bis zu 10 % aus Alpha-Linolensäure gebildet werden.

Omega-6 und Omega-3 im richtigen Verhältnis

Wird der Bedarf an gefäßprotektiven Omega-3-Fettsäuren nicht über die Aufnahme großer Mengen Seefisch gedeckt, ist an pflanzliche Alternativen zu denken. Einen besonders hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren hat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.