Heilung der Patienten kaum möglich

Autor: mic

Trotz aller Fortschritte bei der Versorgung von Demenzpatienten fehlt es immer noch an einer flächendeckenden Beratung und Unterstützung für Erkrankte und ihre Angehörigen. Zu diesem Schluss kam Heike von Lützau-Hohlbein, 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, am Ende des 4. Kongresses der Deutschen Alzheimer Gesellschaft in Lübeck.

Therapiemöglichkeiten gebe es viele, allerdings fehle "die bundesweite Umsetzung dieses Wissensstandes und dieser Angebote in die Praxis", sagte Lützau-Hohlbein. Auch Betreuungsgruppen sowie Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen seien nicht bundesweit vorhanden. Neben den Betreuungsangeboten und medikamentösen Therapien wurden auf dem Kongress auch musik- und kunsttherapeutische Ansätze vorgestellt, die Patienten emotional ansprechen.

Da die Demenz in den meisten Fällen nicht geheilt werden könne, sei das Ziel der ärztlichen Behandlung, "trotz fortschreitender Krankheit die Lebensqualität der Patienten und ihrer Bezugspersonen so lange wie möglich" zu erhalten, sagte Prof. Dr. Alexander...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.