Heilungschancen bei Hepatitis C nutzen

Autor: MW

Drogenabhängige mit Hepatitis C erhalten selbst in Substitutionsprogrammen oft keine antivirale Therapie. Nach den Ergebnissen mehrerer Studien ist dieser therapeutische Nihilismus jedoch nicht gerechtfertigt.

In der COBRA-Studie hatten zwei Drittel der 2694 untersuchten Drogenabhängigen (in Substitutionsprogrammen) eine Hepatitis<nonbreaking-space />C. Aber nur 30<nonbreaking-space />% erhielten eine antivirale Therapie. Angesichts des ungünstigen Langzeitverlaufes der unbehandelten HCV-Infektion viel zu wenig, kritisierte Dr. Jörg Gölz, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin aus Berlin beim 7. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin.

Viele Kollegen trauen Drogenabhängigen nicht zu, die monatelange Therapie durchzuhalten. Dabei ist gerade das Setting einer Substitutionstherapie zur Behandlung der Hepatitis sehr gut geeignet, wie mehrere Studien zeigten. Die Compliance sei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.