Heimwerker zerstören ihre Knie mit Estrich

Autor: SK

Den Warnhinweis für ihren Estrich hatten die Männer wohl gesehen – aber die Gefahr unterschätzt. Stundenlang hatte das alkalische Baumaterial auf die Haut eingewirkt und zu tiefen Kolliquationsnekrosen (Verflüssigung der Haut) geführt.

Estrich ist ein Baustoff für den Fußboden, je nach Bindemittel unterscheidet man Zement-, Guss­asphalt-, Kalziumsulfat-, Magnesia- und Kunstharzestriche. Auf den EG-Sicherheitsblättern steht – mit Ausnahme bei der Kunstharzversion – nur „reizend“: Man soll Haut und Augen schützen, bei Kontakt sofort die Haut mit Wasser und Seife abwaschen und bei andauernder Hautreizung soll man den Arzt aufsuchen.

Sieben der zehn Männer, die zwischen 2000 und 2007 im Zentrum für Schwerbrandverletzte wegen Verätzungen mit Estrich behandelt wurden, hatten den Warnhinweis gesehen – aber nicht ernst genommen. Alle zehn kamen mit tiefen Laugenverätzungen Grad II bis III ins Krankenhaus, schreiben Dr. Christian...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.