Heiraten bessert Depression

Unglückliche Menschen sollten vielleicht einmal den Hafen der Ehe ansteuern. Ehepartner leiden seltener unter Depressionen als Singles.

Für Depressionen haben US-amerikanische Forscher ein ungewöhnliches Heilmittel ausgedeutet: die Ehe. Zu diesem Schluss kommen sie in dem Journal of Health and Social Behavior (2007, 48: 149-163).

Ihre Studie an über 3000 Singles unter 55 Jahren lasse keinen Zweifel, berichtet das Forscherteam um A. French. Wer von den untersuchten Personen binnen fünf Jahren nach Studienbeginn heiratete, war hinterher deutlich seltener depressiv als die Teilnehmer, welche ohne Ring durchs Leben wandelten.

Auch der Umstand, dass bei diesen Patienten häufig der Ehefrieden gestört war, konnte dem seelischen Gleichgewicht wenig anhaben, so die Autoren der Studie.
 

Weitere Artikel zum Thema

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.