Heiserkeit bei Kindern muss früh angegangen werden!

Autor: Dr. Maria Weiß, Foto: thinkstock

Etwas heisere Kinderstimmchen werden von Eltern, aber auch von Erziehern und Ärzten oft ignoriert. Dadurch verpasst man aber unter Umständen Behandlungsmöglichkeiten der relativ häufigen kindlichen Stimmstörungen.

Man geht davon aus, dass zwischen 6 und 35 % aller Kinder von Heiserkeit betroffen sind. Aber nur ein Fünftel der Stimmklangveränderungen wird von den Eltern überhaupt bemerkt, schreibt Professor Dr. Berit Schneider-Stickler von der HNO-Klinik der Universität Wien in der Zeitschrift „HNO“.

Dysphonie schuld an der Heiserkeit

Mit Abstand die häufigste Ursache kindlicher Stimmstörungen ist die funktionelle Dysphonie. Durch ständiges falsches und zu lautes Sprechen kommt es dabei oft zu sog. Phonationsverdickungen an den Stimmlippen (Schreiknötchen, Polypen, Randödeme). Abwarten, dass sich die Heiserkeit „auswächst“, ist die falsche Strategie.


Schon bei Kleinkindern sollte eine umfassende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.