Heisst die wahre Zeitbombe CRP?

Autor: Dr. med. Anka Stegmeier-Petroianu

Die Korrelation zwischen C-reaktivem Protein und einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse ist mittlerweile etabliert. Inwieweit dieser Marker im Rahmen einer entzündlichen Erkrankung einen Rückschluss auf das KHK-Risiko erlaubt, wollten britische Wissenschaftler herausfinden.

Als ob es nicht schlimm genug wäre, dass die Gelenke schmerzen: Patienten mit Rheumatoider Arthritis haben auch eine erhöhte kardiovaskuläre Mortalität. Denn die entzündlichen Veränderungen dieser Erkrankung machen auch vor dem Herzen nicht halt. Kardiovaskuläre Komplikationen sind mit 40 bis 50 % die häufigsten Todesursachen bei Rheumatikern. Das C-reaktive Protein selbst steht dabei im Verdacht, das KHK-Risiko zu erhöhen. "C-reaktives Protein wirkt möglicherweise direkt pro-inflammatorisch auf die Gefässwand", so Dr. Alan Silman, Universität Manchester, GB, am Jahreskongress des American College of Rheumatology.

Um diese Hypothese zu stützen, beobachtete er 506 Patienten mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.