Helferin als Billig-Hausarzt?

Autor: JF

Um dem absehbaren Hausärztemangel entgegenzuwirken, hat der Deutsche

Ärztetag dafür plädiert, einengende Vorschriften im Sozialgesetzbuch zu Gunsten der Hausärzte zu korrigieren.

 

Bei einem Bedarf von 2200 Allgemeinmedizinern pro Jahr ergibt sich ein jährliches Defizit von 300 weitergebildeten Ärzten. Erschwerend kommt hinzu, dass von den Weitergebildeten nur zwei Drittel ihre berufliche Tätigkeit aufnehmen.

Sabbat-Jahr für Hausärzte gefordert
Der Deutsche Ärztetag ist deshalb einem Antrag von Dr. Cornelia Goesmann, Dr. Max Kaplan und Rainer Kötzle gefolgt. Gefordert wird eine Änderung des § 101 Abs. 1 Ziffer 5 SGB V dergestalt, dass die Anstellung von Ärzten in nicht überversorgten Gebieten nicht mit einer Leistungsbegrenzung einhergeht. Auch soll eine gleitende Praxisübergabe möglich werden, bei der ein ruhestandswilliger Hausarzt einen potenziellen Nachfolger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.