Helferinnen fordern bis 20 % mehr Gehalt!

Autor: det

5 % bis 20 % je nach Tätigkeitsgruppe fordert der Verband medizinischer Fachberufe (die wichtigste Helferinnen-Vertretung) von den ärztlichen Arbeitgebern in jetzt begonnenen Tarifverhandlungen. Die gedeckelte Gesamtvergütung steigt 2007 allerdings nur um maximal 0,47 % im Westen und 2,23 % im Osten.

Den Berufsverband der Arzthelferinnen (BdA) gibt es nicht mehr, seitdem das neue Berufsbild nicht mehr Arzthelferin, sondern Medizinische Fachangestellte heißt. Die Nachfolgeorganisation ist der im Vorspann erwähnte Verband medizinischer Fachberufe. Der hat den derzeit gültigen Gehaltstarifvertrag von 2004 gekündigt. Tarifgespräche mit der AAA wurden aufgenommen. Das ist die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, also die ärztliche Arbeitgebervertretung.

Vergütung nach Leistung und Fortbildung

In einer gemeinsamen Pressemitteilung teilen die Tarifparteien mit, dass es in den Verhandlungen außerdem um die Angleichung der Ost-Gehälter, die Ausweitung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.