Helferinnen können auf mehr Geld hoffen

Autor: reh

In der zweiten Tarifrunde zwischen Ärzteschaft und Helferinnen war Bewegung drin. Selbst die Ärzteschaft sieht, dass mehr Geld fließen muss.

Das Verhandlungsklima in der zweiten offiziellen Tarifrunde am 10. Oktober in Berlin war durchweg positiv. Sowohl die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen (AAA; Arbeitgeberseite) als auch der Verband der medizinischen Fachangestellten e.V. (VmF) sind sich einig geworden: Angesichts der letzten Gehaltserhöhungen von nur 1 % – und das war in 2004 – und den gestiegenen Qualitätsanforderungen in der ambulanten Versorgung ist ein Abschluss in „nennenswerter Größenordnung“ notwendig. Dabei waren die Themen der erneuten Tarifrunde nicht nur die Neustrukturierung des Gehaltstarifvertrages und die Modernisierung des Manteltarifvertrags, sondern auch die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.