Helicobacter-Diagnose nur mit zwei positiven Tests

Autor: eno

Für eine zuverlässige Helicobacter-Diagnostik sind mindestens zwei positive Tests erforderlich – begründet wird diese Empfehlung der neuen DGVS-Leitlinie* mit der niedrigen Prävalenz der Infektion. Und wie steht’s um die Triple-Therapie als Primärbehandlung?

 

Grundsätzlich sollte eine Helicobacter-pylori(Hp)-Diagnostik nur dann durchgeführt werden, wenn bei positivem Befund auch eine Therapie erfolgt. Doch warum fordern Experten vorab zwei positive Testergebnisse? Diese Forderung weicht teilweise von früheren Empfehlungen und auch von aktuellen Leitlinien anderer Länder ab – denn ein positives Ergebnis einer geeigneten Testmethode wird mancherorts als ausreichend angesehen. „Das hängt damit zusammen, dass die Prävalenz der Hp-Infektion bei uns niedriger ist. Und der positive prädiktive Wert eines einzelnen Tests nimmt dadurch ab“, sagte Professor Dr. Stephan Miehlke, Medizinische Klinik im Universitätsklinikum Dresden, auf dem Gastro Update. Doch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.