Henna-Sonne ging auf

Autor: FJS

Von wegen rotes Henna-Tattoo am Urlaubsstrand x96 wenig später "verfärbte" sich die Sonne auf der Haut und strahlte für Monate in Weiß.

Mit einer strahlend weißen Sonne auf dem rechten Oberarm stellte sich ein 11-jähriges Mädchen in einem Wiener Allergiezentrum vor. Drei Monate zuvor hatte sich die Kleine am Strand in Ägypten mit Henna eine Sonne tätowieren lassen. Doch nach wenigen Tagen begann der Arm zu jucken und zu schwellen. Zwar bildete sich die Entzündung innerhalb von sechs Wochen zurück, hinterließ aber eine Hypopigmentierung im Tattoo.

Die österreichischen Kollegen vermuteten eine Allergie und führten eine Patch-Testung durch: Eine Sensibilisierung auf Henna oder andere übliche Allergene bestand nicht. Lediglich auf Para-Phenylendiamin (PPD) reagierte das Mädchen positiv. Vermutlich war dieser Stoff der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.