Hepatitis-C-Therapie bei Genotyp-1-Patienten

Autor: Tony Petersen

Je länger die Virussuppression unter der antiviralen Hepatitis-C-Therapie andauert, desto höher sind die Heilungschancen. Eine schnelle Senkung der Viruslast unter Peginterferon alfa-2b (PegIntron®) plus Ribavirin (Rebetol®) ist bei Genotyp 1-Patienten zu 75 % mit dem Erreichen einer dauerhaften virologischen Response (SVR) verbunden. Einige HCV-Genotyp-1-Patienten, die besonders schnell und gut ansprechen(1), können mit Peginterferon alfa-2b plus Ribavirin sogar SVR-Raten von über 90 % erreichen und müssen dazu nur 24 Wochen behandelt werden.

Bei der zunehmenden Individualisierung der HCV-Therapie spielt nach Meinung der Experten vor allem die frühzeitige Bestimmung der Viruslastsenkung eine entscheidende Rolle.Wie kann die Hepatitis-C-Standardtherapie weiter optimiert werden und was bringt die Zukunft? Mit diesen Fragen befasste sich Privatdozent Dr. Christoph Sarrazin, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar. Dr. Sarrazin erklärte, dass die Kombinationstherapie mit Peginterferon plus Ribavirin bei der Bekämpfung der chronischen Hepatitis-C-Infektion weiterhin als Standardtherapie gilt und dabei je nach HCV-Genotyp vor allem die Therapiedauer variiert.

Diesbezüglich seien auch die größten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.