Her2-positives Mammakarzinom: Trastuzumab parallel zum Taxan geben

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Die dritte Analyse der BCIRG-006-Studie zeigt keine statistisch signifikanten Wirksamkeitsunterschiede zwischen dem Anthrazyklin-freien TCH-Regime und dem Anthrazyklin-haltigen AC-TH-Regime, wohl aber einen numerischen Unterschied zugunsten der Anthrazyklin-haltigen Therapie.

Im Fokus der seit 2001 laufenden Phase-III-Studie BCIRG 006 bei Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom standen zwei Fragestellungen: Zum einen die mittlerweile geklärte Frage, dass Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom zusätzlich zur adjuvanten Chemotherapie Trastuzumab benötigen, weil sie von der Trastuzumab-Gabe einen signifikanten Überlebensvorteil haben.

Da die kombinierte Behandlung mit Anthrazyklinen und Trastuzumab möglicherweise mit einem erhöhten kardialen Risiko assoziiert ist, wurde im dritten Studienarm eine Anthrazyklin-freie Chemotherapie eingesetzt und deren Wirksamkeit und Verträglichkeit validiert.

Relative Risikoreduktion für Brustkrebs-Patientinnen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.