Hersteller von Medizintechnik prüft Standort

Autor: mic

Einer der renommiertesten deutschen Hersteller von medizintechnischen Produkten, die Lübecker Drägerwerk AG, prüft derzeit, ob Teile der Produktion auf andere Standorte verlagert werden. Ende des Jahres entscheidet die AG, ob die derzeitige Fertigung mit ihren rund 1.600 Mitarbeitern in der norddeutschen Hansestadt verbleibt oder ob andere Standorte attraktiver sind.

"Der Wettbewerbsdruck auf dem Weltmarkt hat sich weiter verstärkt. Unsere Optimierungsmöglichkeiten am heutigen Standort sind mit den laufenden Programmen ausgeschöpft", begründete Dr. Wolfgang Reim, Vorstandsvorsitzender der Dräger Medical, die Neuorientierung. Für Dräger Medical würden Alternativen in Lübeck, im Umkreis oder in Norddeutschland sowie im Ausland geprüft.

Die Dräger-Gruppe, zu der neben Dräger Medical auch Dräger Safety gehört, beschäftigt weltweit über 10.000 Mitarbeiter. Der Konzern erzielte im Jahr 2003 einen Umsatz von über 1,4 Milliarden Euro.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.