Herz gegen Herz in einer Stunde

Autor: Manuela Arand

Die Erfolgsaussichten bei einer geplanten

 

Herztransplantation sind enorm: Auf dem Op.-Tisch

 

sterben nur noch wenige Patienten. Und die Überlebensraten nach fünf Jahren liegen in spezialisierten Zentren bei bis zu 75 %. Wie läuft so eine Operation eigentlich ab?

Wenn von Eurotransplant aus Leiden die Meldung "Passendes Spenderherz gefunden" kommt, wird der Patient unverzüglich einbestellt. Binnen einer Stunde sollte er in der Klinik sein, damit die Op.-Vorbereitung - Rasur des Körperhaars, Einlauf, Labor- und Röntgenuntersuchungen, Prämedikation etc. - beginnen kann. Zudem sollte der Patient schon vor dem Eingriff die ersten Dosen eines Breitspektrum-Antibiotikums erhalten, heißt es in der Leitlinie "Herztransplantation" der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG). Auch die immunsuppressive Medikation mit Steroiden beginnt bereits in der präoperativen Phase.

Narkose auf Signal

Signalisiert das Organentnahmeteam, dass das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.