Herz, Niere und Gehirn schützen mit zielgenauer Blutdruck-Therapie!

Autor: Dr. Carola Gessner

Es drohen Herzinfarkt, Schlaganfall, Demenz, Dialyse, Amputation und Erblindung. Keine Frage, diese Hochdruckfolgen gilt es durch effiziente Therapie abzuwenden. Bloß: Wie tief soll der Druck sinken?

Das verbindliche Ziel der antihypertensiven Therapie liegt für alle Risikogruppen unter 140/90 mmHg. Niedrigere Zielwerte – z.B. der für kardiovaskuläre Risikopatienten und Diabetiker empfohlene Bereich < 130/80 mmHg – bleiben aber umstritten, erklärte Professor Dr. Rainer
Kolloch vom Evangelischen Krankenhaus Bielefeld.

Die „noch niedrigeren“ Werte seien sicher nützlich für viele Hypertoniker, die bereits Endorganschäden wie Niereninsuffizienz oder Schlaganfall hätten. Dennoch gelte es im Einzelfall zu prüfen: Ist dieser Patient für diese Zielwerte geeignet oder wird er dadurch eventuell verstärkt gefährdet? Wie inzwischen festgestellt wurde, steigern auch stark erniedrigte diastolische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.