Herz-Ödeme in drei Stufen bezwingen!

Autor: CG

Ihr Herzinsuffizienz-Patient hat Wasser eingelagert, drei Kilo in wenigen Tage. Sie geben ihm Furosemid, doch nichts passiert. Woran kann es liegen, wenn die Ödeme Ihrer Therapie trotzen?

So etwas kommt in der Praxis nicht selten vor. 40 bis 80 mg Furosemid „beeindrucken“ die Ödeme häufig überhaupt nicht, der Patient hat nach zwei Tagen sogar noch zugenommen. Hier müssen Sie verschiedene Ursachen der Therapieresistenz abklären: Hat sich die Herzinsuffizienz verschlechtert? Konsumiert der Patient zu viel Salz? Hat er kürzlich Antirheumatika eingenommen?

Oft liegt es an zu niedrigen Furosemid-Einzeldosen. Kollegen geben z.B. wiederholt 80 mg und wundern sich, dass sie keinen Effekt erzielen. Sie müssen zuerst einmal die Höhe der Einzeldosis ermitteln, mit der in diesem dekompensierten Zustand überhaupt eine Wirkung zu erzielen ist, unterstrich Professor Dr. Ulrich Kuhlmann vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.