Herz profitiert von langlebigen Eltern

Autor: vh

Leben die Eltern lange, haben die Kinder herzmäßig weniger zu befürchten. Denn Langlebigkeit scheint sich zu vererben. Mit diesem Phänomen beschäftigte sich eine Studie, die die kardiale Verfassung von 176 mittlerweile 71-jährigen Nachkommen untersuchte, deren Eltern 100 oder mehr Jahre lebten und verglichen sie mit 166 69-jährigen Nachkommen, deren Eltern "nur" 70 wurden.

Verglichen mit den Kontrollen hatten die Nachkommen der langlebigen Eltern eine tiefere Inzidenz von Hypertonie (26 vs. 52 %), weniger KHK (13 vs. 27 %) und Diabetes (5 vs. 11 %). Auch wogen sie im Durchschnitt zehn Kilo weniger. Demzufolge war auch ihr BMI um etwa drei Einheiten tiefer. Langlebige Eltern und Bildung scheint das Herz also besser schlagen zu lassen.

Die beiden Gruppen unterschieden sich aber nicht nur in kardiologischer Weise. Die Sprösslinge der zähen Eltern erwiesen sich als durchwegs besser gebildet und zeigten zum Studienzeitpunkt eine weit größere Selbständigkeit, was tägliche Verrichtungen anging. Im Telefonieren, Einkaufen, Kochen und im Einhalten der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.