Herz und Hirn aus der Schusslinie holen

Autor: YvZz

Vormittags lauert die größte Gefahr: Jede zweite Ischämie, jeder dritte Infarkt und fast jeder dritte Schlaganfall ereignen sich in den Morgenstunden. Doch gerade zu dieser Tageszeit ist es bei vielen Hypertonikern mit der Blutdruckkontrolle nicht zum Besten bestellt. Wird die zirkadiane Rhythmik in der Diagnostik und Therapie zu wenig berücksichtigt? Die Aktion "Mit 180 in den Morgen? - Morgenhochdruck - die unterschätzte Gefahr" will das jetzt ändern.

Jeder zweite Deutsche stirbt an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung - Bluthochdruck ist einer der Hauptrisikofaktoren. Bislang unerkannte Hypertoniker sollen sich ärztlichen Rat holen, bei bereits Diagnostizierten soll die Behandlung unter Berücksichtigung der zirkadianen Blutdruckrhythmik optimiert werden - so das Ziel der Aktion "Mit 180 in den Morgen?" von ZDF, Hochdruckliga, Medical Tribune und anderen Partnern.

Nur 20 % ausreichend therapiert

"In der Hypertonie-Behandlung besteht durchaus Optimierungsbedarf", betonte Professor Dr. Björn Lemmer vom Institut für Pharmakologie der Universität Heidelberg in Mannheim gegenüber Medical Tribune: "Nur etwa 20 % der Hypertoniker sind auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.