Herzen schlagen vielfach noch zu schnell

Autor: Dr. Katharina Arnheim, Foto: thinkstock

Insgesamt werden KHK-Patienten weltweit eigentlich recht gut behandelt, wie aktuelle Registerdaten bestätigen. Aber: Viele haben sogar trotz Einnahme von Betablockern noch eine zu hohe Herzfrequenz.

Um aktuelle und repräsentative Daten zu Patienten mit stabiler KHK zu bekommen, wurde das Register
CLARIFY* eingerichtet, berichtete Professor Dr. Philippe Gabriel Steg vom Hôpital Bichat in Paris. Seit Ende 2009 wurden über 33 000 ambulante Patienten in 45 Ländern erfasst, zu 77 % Männer.


Die Pharmakotherapie der Teilnehmer bewertete Prof. Steg als „bemerkenswert gut“. Evidenzbasierte Medikamente werden heute vielfach verordnet: So werden 75 % der Patienten mit Betablockern, ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt. Über 85 % erhalten ASS, über 90 % Lipidsenker.


Dennoch, so Prof. Steg, könne man mit dem KHK-Management nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.