Herzinfarkt durch Plastikflaschen?

Autor: SK

Aktuelle Daten weisen darauf hin, dass die Chemikalie Biphenol A (BPA) das Herz schädigt. Schon früher hatten Forscher Zusammenhänge zwischen BPA und Diabetes bzw.Herz- und Lebererkrankungen proklamiert. Seitens der Hersteller wurde dies jedoch vehement bestritten.

Grundlage der vorliegenden Untersuchung sind BPA-Werte im Urin von 1493 Teilnehmern der US National Health and Nutrition Examination Survey von 2005–2006. Die neuen Daten lassen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen erhöhten BPA-Konzentrationen im Urin und Herzerkrankungen erkennen. Insgesamt liegen die erhobenen BPA-Spiegel im Urin niedriger als in der früheren Studie (Werte von 2003–2004). Vielleicht treten die Assoziationen z.B. zu Lebererkrankungen und Diabetes deshalb jetzt nicht mehr zutage, meint einer der Autoren, Professor Dr. David Melzer von der Peninsula Medical School in Exeter.

In der aktuellen Untersuchung trägt ein 60-Jähriger aus der Gruppe mit den niedrigsten BPA-Werten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.