Herzinfarkt durch Zahnlücken

Autor: AFP

Zahnlücken sind Gift fürs Herz: Menschen, die weniger als zehn eigene Zähne im Mund haben, tragen ein siebenmal höheres Risiko, am Herzinfarkt zu sterben, als Personen mit vollem Gebiss.

Dies ermittelten schwedische Forscher jetzt in einer Studie an 7674 Männern und Frauen, die mehrheitlich an Zahnfleischerkrankungen litten. 629 von ihnen verstarben innerhalb eines Beobachtungszeitraums von durchschnittlich zwölf Jahren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.