Herzinsuffiziente nur mit Maske ins Bett!

Autor: Dr. Carola Gessner-Kohlhoff

Herzinsuffiziente nachts beatmen, was soll das bringen? Nach neuen Erkenntnissen einiges! Fast jeder zweite Patient mit kardialer Pumpschwäche verfällt während seiner Schlummerstunden in Cheyne-Stokes-Atmung. Und die richtet Schaden an.

Zentrale Atemstörungen im Schlaf betreffen Patienten mit Herzinsuffizienz laut einer aktuellen Arbeit in 45 bis 66 %. Sie versetzen der Prognose des Kranken einen beträchtlichen Dämpfer. Italienische Forscher wiesen nach, dass ein Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) von über 30 pro Stunde Patienten mit hohem Risiko für einen baldigen Herztod identifiziert. Der Befund x84Cheyne-Stokes-Atmungx93 geht mit zwei- bis dreifach erhöhter Mortalität innerhalb der folgenden zwei Jahre einher, unterstrich Professor Dr. Helmut Teschler von der Ruhrlandklinik Essen im Gespräch mit Medical Tribune.

Gerät passt sich an Schläfer an

Durch Applikation von Sauerstoff während der Nacht (2 l/min nasal) oder CPAP-Behandlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.