Herzinsuffizienz im Endstadium

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: fotolia, mickyso

Wann Sie besser auf eine Palliativmedizin umschalten sollten...© fotolia, mickyso

Von der Prognose her betrachtet, verläuft die Herzinsuffizienz ungünstiger als viele maligne Grunderkrankungen: Wie einigen sich Arzt und Erkrankter über Palliativstrategien?

Trotz aller therapeutischen Fortschritte stirbt knapp die Hälfte der Patienten mit Herzinsuffizienz NYHA IV binnen zwei Jahren (40–45 %). Doch den Betroffenen ist dies oft nicht präsent, viele von ihnen setzen große Hoffnungen in moderne Devices – vom implantierbaren Defibrillator (ICD) bis zum ventrikulären Assist-System. Umso wichtiger sei deshalb ein Gespräch über realistische Therapieziele, betonte Privatdozent Dr. Bernd Alt-Epping, Universitätsklinikum Göttingen.


Palliativkriterien des ESC

Bei folgenden Patienten sollten Sie an eine palliativmedizinische Mitbehandlung denken:

  • häufige stationäre Aufenthalte bzw. Dekompensationszeichen trotz optimierter Therapie

  • chronisch schlechte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.