Herzinsuffizienz: Wann mit der ARNI-Therapie bei hospitalisierten Patienten beginnen?

Autor: Dr. Elke Ruchalla/Kathrin Strobel

Je früher die Gabe von ARNI, desto besser fürs Herz. Je früher die Gabe von ARNI, desto besser fürs Herz. © iStock/Henadzi Pechan

Dass Patienten mit Herzinsuffizienz von Angio­tensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitoren (ARNI) profitieren, haben Studien bereits gezeigt. Wann der richtige Zeitpunkt für den Beginn der ARNI-Therapie ist, war bislang unklar.

Diese Frage hat das Team um Dr. Adam­ D. ­DeVore vom Duke Clinical Research Institute der Duke University School of Medicine in Durham nun beantwortet.

Kardiovaskuläres Folgerisiko reduziert

An der Verlängerung der PIONEER-­HF-Studie nahmen 832 Patienten (94 % der Anfangsgruppe) teil. Bei allen Teilnehmern hatte zu Studienbeginn eine dekompensierte Herzinsuffizienz mit verminderter linksventrikulärer Leistung bestanden, wegen der sie stationär behandelt wurden. In der Mutterstudie hatten sie, sofern hämodynamisch stabil, nach dem Zufallsprinzip entweder Sacubitril/Valsartan oder Enalapril erhalten. Nach acht Wochen hatte der Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor die Konzentration...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.