Herzkranke lieben Naturarznei

Autor: kg

Der Trend zur Selbstbehandlung „ohne Chemie“ hält an. Auch Herzpatienten greifen zur „Natur“ und sagen ihrem Arzt nichts davon.

Eine kanadische Studiengruppe fragte 308 Herzpatienten mit höherem Bildungsniveau nach der Einnahme von sog. alternativen Medikamenten. 45 % griffen zusätzlich zu ihrer vom Arzt rezeptierten konventionellen Medikation auf komplementäre Angebote zurück, meist auf pflanzliche Präparate, Mineralien und Vitamine. Nur drei Viertel der Hausärzte wussten von dieser selbst verordneten Zusatzbehandlung und nur 39 % der Patienten glaubten, dass diese Information für ihre behandelnden Ärzte wichtig sei. Umgekehrt hatten nur 13 % der Ärzte ihre Patienten nach der Einnahme alternativer Substanzen gefragt. „Wir Ärzte leben in einer von der evidenzbasierten Medizin beherrschten Welt“, sagte Dr. Beth...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.