Herzprognose-Rechner für die Praxis untauglich?

Autor: CG

Bedienen Sie sich moderner Risikokalkulatoren wie SCORE oder PROCAM, um für KHK-Patienten die optimale Therapie zu planen? Vorsicht, mahnen Wissenschaftler der Uni Hamburg. Diese Instrumente können zu großen Fehleinschätzungen führen!

Prima Sache: Kann man das persönliche kardiovaskuläre Risiko eines Patienten berechnen, dann erlaubt das, die Therapie optimal zu planen und den Kranken sogar - in Kenntnis seines Risikos - über einzelne Maßnahmen mitentscheiden zu lassen. Doch funktionieren die Prognoseinstrumente nicht akkurat, droht Ungemach. Überschätzen sie das Risiko, sorgt dies für unnötige Angst, Übertherapie sowie Probleme z.B. bei Kranken- und Lebensversicherungsabschlüssen. Ein zu niedrig errechnetes Risiko wiegt Betroffene in falscher Sicherheit und verhindert evtl. sinnvolle Behandlung.

Risiko um 100 % überschätzt?
Was zwölf verfügbare Prognoseinstrumente - von der Framingham-Gleichung bis zu PROCAM und SCORE -...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.