Herzschmerz und Nervosität mit Phytopharmaka angehen

Autor: Martina Freyer, Foto: thinkstock

Durch Überforderung und Stress treten häufig nervöse Unruhe, Schlafstörungen und Schwindel auf. Wenn die Symptome in Herzbeschwerden, Palpitationen oder sogar in Panikattacken münden, können anthroposophische Medikamente Abhilfe schaffen.

Bei funktionellen Herz-Kreislauf-Beschwerden setzt die Allgemeinmedizinerin Dr. Andrea Diehl aus Saarbrücken nach dem Ausschluss anderer Ursachen gerne anthroposophische Medikamente ein. Zunächst kann sie den Patienten beruhigen: „Sie haben keine organische Grund­erkrankung.“ Das stellt für sie den Einstieg in eine gute Patientenkommunikation dar.


Die funktionellen Regulationsstörungen geht sie dann im anthroposophischen Sinne mit Komplexmitteln wie etwa Cardiodoron® an. Nach ihrer Erfahrung kann Cardiodoron® mit den Auszügen aus Schlüsselblume (Primula veris), Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) und Eselsdistel (Onopordum acanthium) die Herzsensationen der Patienten gut beheben.

Keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.